Hausgottesdienst

Schaffen Sie eine gute Gebetsatmosphäre (z.B. Anzünden einer Kerze, Aufstellen eines Kreuzes, eines Christusbildes). Wenn Sie möchten, können Sie auch Lieder singen oder Musik hören. Vielleicht helfen auch folgende Impulse: Ich komme zur Ruhe, schaue auf den Tag, der vor mir oder hinter mir liegt, auf die Begegnungen. Ich höre auf meine Sorgen und meine Ängste, auf alles, was mich bewegt und lege es vor Gott hin.

 

Eröffnung

O Gott, komm mir zu Hilfe. Herr, eile mir zu helfen.
Ehre sei dem Vater und dem Sohn, und dem Heiligen Geist,
wie im Anfang so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

Oder

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen

Gebet

Allmächtiger Gott, du bist uns Zuflucht und Stärke,
viele Generationen vor uns haben dich als mächtig erfahren,
als Helfer in allen Nöten. Steh allen bei, die von dieser Krise betroffen sind, und stärke in uns den Glauben, dass du dich um jede und jeden von uns sorgst. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn. Amen

Ein Psalmwort für den Tag

Sonntag
Bedrängnis und Kummer treffen mich.
Ich rief den Namen des HERRN:
Ach HERR, rette mein Leben!
Komm wieder zur Ruhe, meine Seele,
denn der HERR hat dir Gutes erwiesen.
(aus Psalm 116)

Montag
Der HERR ist meine Kraft und mein Schild,
auf ihn vertraue mein Herz,
so wurde mir geholfen;
da jubelte mein Herz,
mit meinem Lied will ich ihm danken.
(aus Psalm 28)

Dienstag
Unsere Tage zu zählen, lehre uns!
Dann gewinnen wir ein weises Herz.
Kehre doch um, HERR! – Wie lange noch?
Sättige uns am Morgen mit deiner Huld!
Dann wollen wir jubeln und uns freuen all unsre Tage.
(aus Psalm 90)

Mittwoch
Sei mir gnädig, Gott, sei mir gnädig,
denn ich habe mich bei dir geborgen,
im Schatten deiner Flügel will ich mich bergen,
bis das Unheil vorübergeht.
Ich rufe zu Gott, der mir beisteht.
Er sende vom Himmel und rette mich,
Gott sende seine Huld und seine Treue.
(aus Psalm 57)

Donnerstag
Der HERR ist mein Hirt,
nichts wird mir fehlen.
Auch wenn ich gehe im finsteren Tal,
ich fürchte kein Unheil; denn du bist bei mir,
dein Stock und dein Stab,
sie trösten mich.
(aus Psalm 23)

Freitag
Der HERR ist mein Licht und mein Heil:
Vor wem sollte ich mich fürchten?
Der HERR ist die Zuflucht meines Lebens:
Vor wem sollte mir bangen?
Hoffe auf den HERRN, sei stark und fest.
Sei dein Herz! Und hoffe auf den HERRN.
(aus Psalm 27)

Samstag
Muss ich auch gehen
Inmitten der Drangsal,
du erhältst mich am Leben.
Du streckst deine Hand aus,
deine Rechte hilft mir.
Der HERR wird es für mich vollenden.
HERR, deine Huld währt ewig.
Lass nicht ab von den Werken deiner Hände!
(aus Psalm 138)

Lesung

Jesaja 43,1-3
Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein. Wenn du durchs Wasser gehst, ich bin bei dir, und durch Ströme, sie werden dich nicht überfluten; wenn du durchs Feuer gehst, wirst du nicht versengt werden, und die Flamme wird dich nicht verbrennen. Denn ich bin der Herr, dein Gott, ich, der Heilige Israels, dein Heiland.

Oder

Lesung bzw. Evangelium vom Tag

Gönnen Sie sich einen Augenblick der Stille:

Was sagen Ihnen diese Worte heute?
Mit wem möchten Sie dieses Wort heute teilen, es mitteilen?

Gebet – Dank – Bitte – Fürbitte

Nach jeder Bitte können Sie eine kurze Stille halten oder eine Kerze entzünden

Wir danken für den Dienst aller in den medizinischen Einrichtungen, bei den Rettungsdiensten, in der Beratungsstellen, in der Telefon- und Notfallseelsorge und bitten um das richtige Wort, um Kraft und Schutz für sie.

Wir danken für den Dienst aller, die in öffentlicher Verantwortung stehen und bitten um Besonnenheit und die Gabe der richtigen Entscheidungen.

Wir danken für den Einsatz aller, die sich um Nachbarn, um Gefährdete und Hilfsbedürftige kümmern und bitten um ein waches Herz für uns alle.

Wir beten für alle, die in Angst und Schrecken sind und bitten um die Gabe der Ruhe, der Gelassenheit und der Hoffnung für sie.

Wir beten für alle, die erkrankt sind, um das Geschenk der Heilung.

Wir beten in unseren ganz persönlichen Anliegen an diesem Tag.

Oder

Für alle, die tastend Gott suchen, dass sie ihn finden.
Für alle, die meinen, Gott zu besitzen, dass sie ihn suchen.
Für alle, die die Zukunft fürchten, dass sie vertrauen.
Für alle, die gescheitert sind, dass sie neue Chancen bekommen.
Für alle, die zweifeln, dass sie nicht verzweifeln.
Für alle, die verloren umherlaufen, dass sie ein Zuhause finden.
Für die Einsamen, dass sie einem Menschen begegnen.
Für alle, die hungern, wie auch immer, dass sie gesättigt werden.
Für die, die satt sind, dass sie lernen, was Hunger ist.
Für die, die es gut haben, dass sie nicht hartherzig werden.
Für die Mächtigen, dass sie ihre Verletzlichkeit begreifen.
Für die Toten, dass sie bei Gott geborgen sind.
Für alle, die in dieser Welt leben, zwischen Hoffnung und Furcht und für uns selbst beten wir zu Gott: Befreie uns von aller Furcht und von aller falschen Sicherheit. Gib uns alles, was gut für uns ist, durch Christus unseren Herrn. Amen.

Gebet des Herrn

Sprechen Sie allein oder miteinander das Gebet, das den Betenden mit allen Getauften verbindet

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen

Segen

Barmherziger Gott, wenn wir kraftlos sind, stärkst du uns,
wenn uns der Mut verlässt, sprichst du Ermutigung zu,
wenn uns die Hoffnung verlässt, schenkst du neue Zuversicht,
wenn wir es auch nicht spüren, du bist da.
Dein Segen begleite und heute und jeden Tag,
denn du bist mit uns alle Tage bis zum Ende der Welt.

Der Herr segne uns, er bewahre uns vor allem Unheil,
und führe uns einmal zum ewigen Leben.
Amen